Katzenschutzverein Fürther Samtpfoten e.V.
Katzenschutzverein Fürther Samtpfoten e.V.

Valentin, geb. ca. 2007 - 30. November 2020, männlich

30. November 2020: An diesem Tag endete Valentins Reise, die wir hier in Kürze nochmals zusammenfassen möchten als letzten Gruß an ein ganz besonderes Tier:

 

Notruf Mitte Mai: Eine sehr abgemagerte, aber hochträchtige Kätzin war im Fürther Westen zugelaufen und bettelte seit Tagen um Futter. Ich machte mich also sofort auf den Weg. Entgegen kam mir ein freundliches, sehr großes, tatsächlich extrem mageres Tier, dass ich ohne den dicken Bauch sofort für einen älteren Kater gehalten hätte. Viola nannte ich die Katze, die vom ersten Moment an sehr anhänglich und liebenswert und auch hungrig war. Aber irgendetwas stimmte da nicht, und mein Verdacht wurde zwei Tage später auch von meiner Tierärztin bestätigt: wir hatten einen wohl schon recht alten, schwer kranken Kater mit massiven Herzproblemen vor uns, das sich Valentinsches Symdrom nennt. Ab diesem Zeitpunkt begann dann Valentins Reise zu den Spezialisten, zusätzlich wurde bei ihm noch eine hochgradige Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert. Valentin bekam ab sofort eine ganze Reihe von Medikamenten und es ging ihm von Tag zu Tag besser, er nahm etwas zu und sah auch gepflegter aus. Mit seiner ruhigen, gelassenen Art eroberte er in den nächsten Monaten alle unsere Herzen, nach einigen Wochen konnte er in die Stammgruppe integriert werden und seine besondere Liebe galt dem Garten, in dem er schnell den ein oder anderen Lieblingsplatz fand. Ende September wendete sich das Blatt, der Tumor war wohl gewachsen, eine geplante OP war nicht mehr zu verantworten. Aber Valentin war gelassen wie eh und je, begrüsste jeden Besucher und schlich sich sofort in dessen Herz, bis zum Ende war er mitten unter uns. Es war ein schwerer Weg, selten fiel mir die Entscheidung so unendlich schwer, bis ich ihn am 30. November endlich gehen ließ. Valentin wird für immer in meiner Erinnerung bleiben, wie gerne hätte ich noch viel Zeit mit diesem unvergleichlichen Kater verbracht, der so viel Lebensweisheit ausstrahlte.

 

25. Oktober 2020:

Valentin geht es unseres Erachtens gut, auch wenn sein Bauchumfang wohl nicht mehr zurückgeht. Auch wenn ihm die Ärzte nur noch sehr kurze Zeit diagnostizierten, hält er sich unverändert tapfer und geniesst sein Leben. Inzwischen hat er auch gelernt, die Katzenklappe zu benutzen, und nutzt intensiv die Freiheiten ohne menschliche Hilfe jederzeit in den Garten zu können, selbst das nasse Wetter beeindruckt ihn nicht. Valentin hat es wohl gelernt, auch in schwierigen Zeiten zurecht zu kommen, er ist voller Aufmerksamkeit und Lebensmut, ein echter, alter Haudegen...

 

7. Oktober 2020:

Wie befürchet konnte die geplante OP bei Valentin nicht durchgeführt werden. Einige Tage vor dem Eingriff begann sich sein Bauchumfang zu vermehren, die wieder verabreichten Entwässerungstabletten waren diesmal leider nicht wirksam. Ansonsten war er aber unverändert, fraß und trank und verrichtete sein Geschäft und ging auch seinen Gewohnheiten nach. Es wird vermutet, dass sich der Tumor wieder vergrößert hat und Ursache für die Flüssigkeitsansammlung ist. Er erhält nun weiterhin täglich seine Medikamente und wir lassen den Dingen seinen Lauf.

 

27. September 2020:

Inzwischen hat Valentin schon wieder einige Untersuchungen hinter sich, Blutbild, Ultraschall von Herz, Bauchraum und Schilddrüse und ein ganzes Paket von Medikamenten. Es geht ihm aktuell recht gut, er verträgt die Medikamente und ist recht aktiv in Haus und Garten unterwegs. Aber leider werden seine Schilddrüsenwerte nicht besser, so dass Anfang Oktober die rechte vergrößerte und vermutlich bereits bösartige Schilddrüse entfernt werden soll und in diesem Zuge auch noch der ein oder andere verblieben Zahn. Seine Herzwerte sind gut, weshalb dieser Eingriff überhaupt gewagt werden soll. Laut Aussage mehrerer Tierärzte seine einzige Chance. Drückt ihm alle fest die Daumen, dass der Eingriff gelingt.

 

24. Juni 2020:

Valentin geht es inzwischen richtig gut, auch wenn seine Schilddrüsenwerte vierfach über dem maximalen Referenzbereich liegen. Ein Backenzahn müsste dringend entfernt werden, aber auf Grund seiner Herzprobleme müssen wir das vorab bei einem Spezialisten abklären lassen.

Nachdem Valentin nun alle Grundimpfungen hat, lebt er seit kurzem gemeinsam mit den Katzen der Stammgruppe und genießt seinen erweiterten Bewegungsrahmen. Balkon und den abgesicherten Garten hat er schon erkundet, mit seinen Artgenossen gibt es kein Problem, er geht ihne weitgehend aus dem Wege, ist aber auch selbstbedwußt. Man merkt ihm seine Lebenserfahrung einfach an.

 

28. Juni 2020:

Valentin geht es inzwischen gut, er frisst gut und sieht auch schon viel besser aus. Aber seine auch altersbedingten Grunderkrankungen (schwere Schilddrüsenüberfunktion und daraus resulitierende Herzprobleme) werden ihn natürlich den Rest seines Lebens begleiten. Zum Glück ist die tägliche Medikamentengabe unproblematisch und Valentin verträgt diese offensichtlich auch. Inzwischen hat Valentin sogar seine erste Impfung hinter sich, so dass er wohl in wenigen Wochen der Kreis der dauerhaften Pflegekatzen erweitern wird. Ansonsten ist er ein ganz lieber und verschmuster Kater mit einem sonnigen Gemüt.

 

Mai 2020:

Notruf im Fürther Katzenstübchen, eine seit längerem in der Gegend streunende inzwischen hochträchtige Kätzin wurde im Fürther Westen aufgenommen. Wie üblich in solchen Fällen ging die Anfrage weiter an uns, die "Kätzin" zog noch am selben Samstag in ein eigenes Katzenzimmer bei uns ein. Aber irgendetwas schien seltsam, ohne den "dicken" Bauch hätten wir ganz klar auf einen Kater getippt. Gewissheit am folgenden Montag, ganz klar ein Kater. Aber woher der dicke Bauch? Eine Untersuchung am selben Tag durch unsere Tierärtzin ergab, dass es sich um einen schwer herzkranken Kater handelt. Es erfolgte eine sofortige Überweisung Tag zum Spezialisten und dort eine stationäre Aufnahme, um alle notwendigen Untersuchungen durchführen zu können. Neben den Herzproblemen wurde noch Auffälligkeiten in der Bauchspeicheldrüse sowie eine Schiulddrüsenüberfunktion festgestellt. Ausgestattet mit einer ganzen Reihe von Medikamenten durften wir Kater Valentin, wie er inzwischen genannt wurde, wieder nach Hause holen. Einige Tage ging es Valentin sehr schlecht, inzwischen hat er sich zum Glück wieder einigermaßen erholt. Wir hoffen deshalb, dass ihm zumindest noch einige gute Wochen oder Monate, vielleicht auch Jahre gegönnt sein werden. Valentin ist ein ganz lieber Kater, sehr verschmust und anhänglich und hat es all die Mühen und Kosten auf jeden Fall verdient.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Impressum Datenschutz © Katzenschutzverein Fürther Samtpfoten e.V.